Mit uns 2018 unterwegs: Mekong-Flussfahrt und Angkor Wat

Eine Entdeckerreise vom 12. bis 27.10.2018
mit Reisebegleitung durch FT-Kreuzfahrten, Lydia Häufele und Bernd Jans

Wir gehen auf Entdecker-Reise, auf einer tollen Route, zu einem guten Termin, zusammen mit einem Anbieter, der sich schon lange auch auf diese Region spezialisiert hat – mit Phoenixreisen aus Bonn. Wir laden herzlich dazu ein, mit uns zusammen Vietnam und Kambodscha zu entdecken.

Es geht auf den Mekong, zu kulturellen Höhepunkten Indochinas, mit einem sehr kleinen und doch komfortablen Schiff. Mit der Lan Diep, so ein wenig im Charakter des Kolonialstils, geht es bequem durch die einzigartigen Flusslandschaften des Mekong-Deltas mit tausenden kleinen Inseln und sattgrüner, üppiger Vegetation. Stromaufwärts durch Vietnam und Kambodscha fahren wir zu abgelegenen Siedlungen und großartigen Tempelanlagen. Wir sehen schwimmende Märkte und lernen das tägliche Leben der Menschen in kleinen Dörfern kennen. Den kulturellen Höhepunkt bildet der 3-tägige Besuch im weltberühmten Tempelkomplex von Angkor Wat, wo wir ausgiebig Zeit haben, die bekanntesten Tempel und Paläste dieses großen Tempelbezirks ausgiebig zu besichtigen.

KF Tipp3

Wer mehr Zeit in der Region verbringen möchte, kann diese Reise sogar mit weiteren Zielen kombinieren – zum Beispiel im Norden: Hanoi und die Halong Bucht.

Wie immer geht es bei unseren Reisen um eine interessante Route, auf der man ein wenig Land und Leute kennenlernen kann. Unser Vietnam-Programm ist so ein wenig eine Entdeckerreise. Wir haben schon bei der Vorbereitung sehr viel über Vietnam erfahren und gelernt. Nach dieser Reise wissen wir noch viel mehr über das Leben in Vietnam.

Folgend gibt es zunächst einmal eine ausführlichere Reisebeschreibung, danach folgen die „formalen“ Eckwerte zur Reise.

Gerne geben wir soweit möglich weitere Infos.

 

Unser Reisetermin

Kombinationsreise Vietnam-Kambodscha

12.10.2018 bis 27.10.2018

Vorprogramm und Nachprogramm möglich:

  • Hanoi und die Halong Bucht
    vom 06. bis 12.10.2018
  • Bangkok
    vom 27. bis 29.10.2018
  • Badeaufenthalt
    vom 27. Oktober bis 01. November 2018s

 

Unsere Reise

Mekong und Angkor Wat

Donnerstag, 11. Oktober 2018
Flug von Deutschland nach Saigon/Ho Chi Minh Stadt (Vietnam)

Freitag, 12. Oktober 2018
Ankunft in Saigon/Ho Chi Minh Stadt, Einschiffung auf die LAN DIEP (Vietnam)

(Übernachtung auf dem Schiff)

Samstag, 13. Oktober 2018
Saigon/Ho Chi Minh Stadt (Vietnam)

An diesem Tag gibt es eine Rundfahrt durch das historische Zentrum, vorbei an der Dong Khoi Straße, der Haupteinkaufsstraße des kolonialen Saigon und an der Stadthalle, dem früheren Hotel de Ville, dem alten Opernhaus und der neoromanischen Notre Dame Kathedrale, Zeugnissen der europäischen Vergangenheit. Die moderne Geschichte veranschaulicht der Wiedervereinigungspalast, der früheren Unabhängigkeitspalast des südvietnamesischen Präsidenten aus den 60er Jahren.

Danach geht es über den Binh Tay Markt in Cholon, was so viel wie “Großer Markt” bedeutet, der gleichzeitig Heimat der chinesischen Kolonie seit dem 4. Jahrhundert ist. Cholon ist Saigon’s „Chinatown“, ein geschäftiger und farbenfroher Bezirk. Von hier aus gibt es noch Gelegenheit, die Tien Hau Pagode zu besichtigen.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Sonntag, 14. Oktober 2018
Cho-Gao-Kanal / My Tho (Vietnam)

Zunächst geht es auf Panorama-Fahrt. Nach Verlassen des Wirtschaftszentrums von Ho Chi Minh Stadt ändert sich die Landschaft schlagartig; wir sind inmitten von saftigen Reisfeldern – die Gegend wird auch als Vietnams Reisschüssel bezeichnet.

Von unserem Schiff aus geht es mit kleinen einheimischen Booten an Land, von dort aus mit dem Bus zur Vin Trang Pagode und einem farbenfrohen Cao Dai Tempel.

Die Boote bringen uns dann zur Thoi Son Insel, wo wir einen Eindruck vom Landleben erhalten und auf dem Markt mit vielen kleinen Produzenten, die zum Beispiel Süßigkeiten aus Kokosnuss herstellen, auch einige exotische Früchte  probieren können, ob Mangos, Rambutan- oder Longan- Früchte.

Nach einer kurzen Kanalfahrt durch ein Sumpfgebiet mit Nipapalmen geht es zurück zum Schiff.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Montag, 15. Oktober 2018
Alltag im Mekong-Delta (Vietnam)

Unterwegs auf dem Fluss – große und kleine Inseln mit Obstplantagen und Farmhäuser, und vor allem die schwimmenden Märkte mit ihrem regen Treiben und vielfältigen Angebot, ob Früchte, Reisspezialitäten, verschiedenste Gewürze oder Fischen. Hier ist das Leben auf und mit dem Wasser organisiert. Man lebt in Häusern auf Pfählen, rundherum Bootsverkehr und Handel aus hunderten von Booten heraus, die aneinander in allen Richtungen vorbei fahren.

In Can Tho gibt es zum Beispiel den schwimmenden Markt von Cai Rang, den größten Markt für Obst und Gemüse im ganzen Delta, ein lautstarkes und farbenfrohes Spektakel. Hier taucht man wirklich ein in die die Atmosphäre des Lebens auf dem Wasser und betrachtet das tägliche Leben der Flussbewohner.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Dienstag, 16. Oktober 2018
Dorfleben am Mekong (Vietnam)

Wir kommen an in einer Region, geprägt von riesigen Reisplantagen. Mittendrin der Ort Chau Doc, ein Städtchen mit regem Marktleben und vielen Gebäuden aus der Kolonialzeit. Von hier aus geht es auf kleinen einheimischen Boote, vorbei an schwimmenden Häusern, zu einem Dorf und einer Fischfarm der Cham, einer muslimischen Minderheit in Vietnam. Hier haben wir Gelegenheit, bei einem Spaziergang das Dorf zu entdecken.

Ein paar Kilometer entfernt befindet sich der 237 Meter hohe Hügel „Harmed Sam“, der mehrere Buddhistische Heiligtümer beherbergt. Besuchen kann man Tempel von Chua Xu und die Tay An Pagode, oder einfach von hier aus die herrliche Aussicht über die Reisplantagen genießen.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Mittwoch, 17. Oktober 2018
Phnom Penh (Kambodscha)

Auf dem Mekong haben wir die Grenze zwischen Vietnam und Kambodscha hinter uns und sind in der Hauptstadt Phnom Penh angekommen – immer noch ein Ziel, bei dem sehr ambivalent touristische Attraktion einhergeht mit gewaltgeprägter Vergangenheit.

In Phnom Pen, früher einmal als „Perle Asiens“ bezeichnet, verbinden sich Jahrhunderte alte asiatische Traditionen, französische Elemente aus der Kolonialzeit und moderne westliche Einflüsse. Architektonische Meisterwerke, die fernen Jahrhunderten entstammen, Kolonialbauten und zeitgenössische Gebäude lassen Besucher eine Zeitreise durch die bewegte Geschichte der Stadt erleben.

In Phnom Penh besuchen wir unter anderem den im 19. Jahrhundert entstandenen Königspalast; samt Einblick in die Gemächer der Monarchenfamilie. Zum Palast gehören zwei besonders prächtige Pagoden, die Silber-Pagode und der Tempel des Smaragd-Buddha.

Sehr vielfältig zeigt sich hier die kulinarische Welt. Kambodschanische Krabben-, Fisch und Hummerspezialitäten sowie wohlduftende Nudel- und Reisgerichte.

Ganz in der Nähe liegt Wat Ounalom, gegründet 1443, eine Klosteranlage, das wichtigste Zentrum des kambodschanischen Buddhismus.

Der Sisowath Quay, die Promenade am Westufer des Tonle Sap River (Seitenarm des Mekong) gilt als Must-See für jeden Besucher der Stadt. Dieser Streifen fungiert als Verbindungselement verschiedener weiterer Sehenswürdigkeiten der Stadt, darunter der Königspalast, die Silberpagode, die wir besichtigen werden, das Nationalmuseum, Wat Ounalom, zahlreiche Boutiquen, Restaurants, Cafés, Galerien, Shops, Wat Phnom und vieles mehr.

Mitten im Zentrum beim Königspalast liegt auch der Central Market Phsar Thmei, in den Jahren 1935 bis 1937 im Art Déco Stil errichtet. Etwa 800m nördlich vom Zentralmarkt befindet sich die Wat Phnom, der wohl bekannteste buddhistische Tempel (Stupa) von Phnom Penh. Wat Phnom wurde auf einem etwa 27m hohen aufgeschüttetem Hügel errichtet und ist somit das höchstgelegene religiöse Bauwerk der Stadt.

Einer Legende zufolge, ließ die wohlhabende Witwe Daun Chi Penh im Jahre 1372 den Hügel errichten und die Anlage bauen, nachdem sie fünf Buddhastatuen am Ufer gefunden hatte. Das Wort „Phnom“ bedeutet zu deutsch „Hügel“, somit war also der Hügel der Witwe mit dem Nachnamen Penh geschaffen, Phnom Penh, die Keimzelle der heutigen Hauptstadt des Landes.

Unsere Reise bietet auch nachdenklich machendere Einblicke in die jüngere Geschichte des Landes, in die Zeit der Roten Khmer und ihre Schreckensherrschaft. Das Tuol Sleng Genozid Museum war lange Zeit eine Schule, dann jedoch 1975 bis 1979 ein Gefängnis der Roten Khmer (unter der Bezeichnung S-21). Es dient der Erinnerung an die grausamen Taten, welche unter der Herrschaft von Pol Pot hier stattfanden. Die Killing Fields Gedenkstätte Choeung Ek im Süden von Phnom Penh zeigt ungeschönt die Grausamkeiten der Roten Khmer.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Donnerstag, 18. Oktober 2018
Phnom Penh, Flussfahrt auf dem Mekong, Kampong Cham (Kambodscha)

Noch etwas Zeit für Phnom Penh, dann fahren wir weiter, vorbei an Dörfern und Reisfeldern nach Kampong Cham, wo Zeit für erste Erkundungen ist.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Freitag, 19. Oktober 2018
Kapong Cham (Kambodscha)

In dieser durch den Mekong geprägten Region schlängelt sich der Mekong von Süd-West nach Nord-Ost. An den Ufern leben die Menschen noch sehr ländlich. Die Stadt Kampong Cham, malerisch am Fluss gelegen, besticht durch ihr romantisches Flair, welches sie den alten, vom Zahn der Zeit gezeichneten Kolonialbauten der Franzosen verdankt. Der besondere Charme – eine Patina von Straßenstaub und Dschungelfeuchtigkeit.

Sehenswert ist auch die wohl längste Bambusbrücke der Welt, die über den Mekong führt, so stabil, dass sogar Lastwagen drüber fahren können.

Ein alter Khmer Tempel aus dem 11. Jahrhundert– der Nokor Wat – befindet sich etwa 1 km südlich vom Stadtzentrum. Auch einige Zeichen der Terrorherrschaft der Khmer Rouge haben sich mit der älteren Geschichte vermischt und so wurden hier Knochen und Schädel von Opfern dieses grausamen Regimes als Mahnmal aufgebahrt. An die alte Tempelanlage angebaut und integriert ist ein Tempel aus wesentlich jüngeren Tagen, der von einer Reihe farbenfroher, buddhistischer Malereien geschmückt wird.

Von Wat Nokor aus fahren wir noch mit dem Bus zum Hügel Phnom Pros, dem „Hügel des Mannes“, mit Blick auf den Phnom Srei, dem „Hügel der Frau. Anschließend ist noch Zeit für einen lokalen Markt.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Samstag, 20. Oktober 2018
Kratié und Wat Hanchey (Kambodscha)

Eine weitere Stadt mit vielen Gebäuden aus der Kolonialzeit, direkt am Fluss, mit einem Markt, auf dem es auch mal besondere Spezialitäten zu genießen gibt, ob Fische, exotische Früchte oder frittierte Spinnen und Skorpione.

Aber die besondere Attraktion: In dem Flussabschnitt des Mekong, den wir hier befahren, gibt es Irrawaddy Delfine, eine Süßwasser-Delphinart, die vom Aussterben bedroht ist.

Manchmal ist in diesem Bereich der Wasserstand so niedrig, dass das Schiff nicht bis nach Kratié fahren kann – dann gibt es ein Alternativprogramm.

Weiter geht es mit dem Schiff zum Pagodentempel Wat Hanchey, der direkt am Mekong auf einem Hügel liegt. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf die Mekong-Schleife und die umliegenden Reisfelder. Hier haben wir auch eine Gelegenheit für einen Rundgang durch ein traditionelles Dorf.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Sonntag, 21. Oktober 2018
Flussfahrt, Flussdorf und Kampong Tralach (Kambodscha)

Weiter geht es auf dem Mekong, mit einer beeindruckenden Kulisse ringsum, Reisfelder, Wälder, Plantagen und Uferdörfer. Wir wechseln vom Mekong in Richtung Tonle Sap, dem größten See Südostasiens, eines der fischreichsten Gewässer der Erde. Wir legen an einem der Dörfer an, können ein wenig Einblick zu nehmen in die Lebensbedingungen dort.

Unsere nächste Anlegestelle: Kampong Tralach. Der Ort ist sehr ländlich geprägt und touristisch so gut wie nicht erschlossen. Wenn man das pure Leben in Kambodscha erleben will, dann ist man hier genau richtig.

Heute wartet etwas ganz Besonderes auf uns – die Entdeckung der Langsamkeit! Mit kleinen, hölzernen Karren, davor zwei Ochsen, geht es durch die Straßen des kleinen Dorfes, vorbei an Hütten und Gärten, dann durch Reisfelder, zu der um 1900 entstandenen Leu Pagode.

Zur Pagode gehört der Vihara, ein buddhistisches Klostergebäude mit sehenswerten Wandmalereien.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Montag, 22. Oktober 2018
Kampong Chhnang (Kambodscha)

Angekommen am größten See Südostasiens, inmitten von Reisfeldern. Kampong Chhnang – hier leben die Menschen vom Fischfang und vom Anbau insbesondere von Reis auf den enorm fruchtbaren Böden um das Gewässer. Die Dörfer sind „eigenwillig“ und passen gebaut – sie stehen auf Stelzen oder schwimmen, da der Wasserspiegel von 3 Metern in der trockeneren Jahreszeit auf bis zu 14 Metern in der Regenzeit steigt.

Zunächst machen wir einen Rundgang durch das Töpferdorf Chonok Tru, einem Stadtteil von Kampong Chhnang. Neben Töpferwaren wird hier auch Palmzucker aus Kokospalmen hergestellt.

Mit kleinen Booten fahren wir danach durch das „Schwimmende Dorf“ Kampong Chhnang, und genießen viele Erlebnisse und Begegnungen auf dem See.

(Übernachtung auf dem Schiff)

Dienstag, 23. Oktober 2018
Über den Tonle See nach Siem Reap (Kambodscha)

Wir verlassen den Tonle See und das Mekong Gebiet, es geht Richtung Angkor Wat, nach Siem Reap.

Ein Schnellboot bringt uns zur anderen Seite des Sees. Unterwegs sehen wir je nach Strecke weiter Fischerdörfer, schwimmend auf dem Wasser oder am Ufer. Im See leben neben hunderten verschiedener Fischarten auch verschiedenste Wasservögel, Krokodile, Schlangen, Schildkröten, Otter und viele Tiere mehr. Vielleicht ist ja etwas zu entdecken.

Mit Bussen geht es weiter nach Siem Reap, nur eine kurze Strecke. Hier werden wir für 4 Nächte in einem 4-Sterne-Hotel wohnen.

(Übernachtung im Hotel)

Mittwoch, 24. Oktober 2018
Siem Reap – Angkor Wat (Kambodscha)

Siem Reap, nicht nur Heimat der Tempelanlagen von Angkor Wat. Hier, nördlich des Tonle Sap Sees, ist es leicht bergig, mit dichtem Wald. Durch ihn zieht sich der Siem Reap Fluss. Die kleine Stadt ist Ausgangspunkt für Besichtigungstouren zu den weltberühmten Tempelanlagen von Angkor Wat.

In der Stadt selbst erinnern viele alte französische Läden und Häuser noch an die Kolonialzeit, als Kambodscha von den Franzosen beherrscht wurde. Es gibt verschiedene Märkte – nennenswert sind der Phsar Chas (alter Markt) am Flussufer, der Phsar Kandal oder der Phsar Leu Thom Thmey (großer, neuer Markt).

Angkor Wat ist die größte archäologische Fundstätte in Südostasien. Es gibt nur wenige Ort auf der Welt, die ein solch überwältigendendes Ausmaß haben. Das Gebiet, das neben zahlreichen Tempelanlagen und Überresten der verschiedenen Hauptstädte des Khmer-Reichs des 9. bis 15. Jahrhunderts auch dichte Wälder beherbergt, breitet sich auf einer Fläche von über 400 Quadratkilometern aus.

Geschichtlichen Rekonstruktionen zufolge wurde die Gegend von Angkor im 10. Jahrhundert unter König Yasovarman I aufgrund der Anlage von diversen Bewässerungssystemen, mit denen höhere landwirtschaftliche Erträge zu erzielen waren, wohlhabend. Es wurden Tempel und große Städte gebaut. Unter König Suryavarman II. weitete Angkor sein Einflussgebiet durch Kriege gegen seine Nachbarn aus. Es wurden neue Tempel in Angkor errichtet, darunter auch Angkor Wat.

Die Tempelanlage Angkor Wat ist weltweit eine der größten religiösen Stätten. Es wird davon ausgegangen, dass Angkor Wat dem König als Tempel wie auch als Mausoleum dienen sollte. Der Erbauer Suryavarman II. gehörte dem Vishnuismus an und so diente Angkor Wat anfangs als Verehrungsstätte des Gottes Vishnu. Erst als gegen Ende des 13. Jahrhunderts als unter Jayavarman VII. der Theravada Buddhismus Einzug ins Land gewann, wurde Angkor Wat in einen buddhistischen Tempel umgewandelt.

Die fünf Türme von Angkor Wat haben die Form von Lotusblüten. Den Tempel umgibt ein 190 Meter breiter Flussgraben, der mit einer Länge von 1,5 km und einer Breite von 1,3 Kilometern ein Rechteck bildet. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Angkor Wat, das seit dem 16. Jahrhundert mehr oder weniger von der Natur beherrscht wurde, wieder von der überwuchernden Pflanzenwelt freigelegt und restauriert.

(Übernachtung im Hotel)

Donnerstag, 25. Oktober 2018
Siem Reap – Angkor Thom (Kambodscha)

Angkor Thom heißt übersetzt so viel wie ‚große Hauptstadt‘ und befindet sich etwa einen Kilometer nördlich von Angkor Wat. Im Mittelpunkt der quadratischen, etwa neun Quadratkilometer großen Stadt, die von einer hohen Mauer und einem hundert Meter breiten Wassergraben umgeben ist, steht der berühmte Tempel Bayon. Die Stadt wurde unter König Jayavarman VII. zu Beginn des 13. Jahrhunderts als neue Hauptstadt des Reichs von Angkor erbaut.

Innerhalb der Stadt lagen einst die aus Holz errichteten Häuser der Beamten, der Priester und des Militärs sowie die Verwaltungsgebäude des Königreichs, von denen längst nichts mehr zu sehen ist. Übrig geblieben sind nur die aus Stein errichteten Tempel und Denkmäler.

Im Nordwesten von Angkor Thom lagen einst der Königspalast und die dazugehörige steile Tempelpyramide Phimeanakas. Der Staats-tempel Bayon wurde im 12. Jahrhundert im Mittelpunkt von Angkor Thom erbaut. Von den wahrscheinlich 54 Türmen sind heute noch 37 erhalten.

(Übernachtung im Hotel)

Freitag, 26. Oktober 2018
Siem Reap – Ta Prohm (Kambodscha)

Neben Angkor Wat und Angkor Thom ist Ta Prohm eine der drei größten Sehenswürdigkeiten. Ta Prohm wird oft als “Dschungeltempel“ bezeichnet, da dieses Monument am dichtesten mit Bäumen zugewachsen ist.

Kein anderer Tempel weltweit hat so viele große Bäume, die die Bauwerke so spektakulär überwuchern und umschlingen. Genau genommen wurde der Tempel vom Unterholz befreit. Doch die Baumgiganten konnten nicht beseitigt werden, ohne die Bausubstanz mit zu schädigen. Würgefeigen umklammern die Mauern mit einem Netz von kleinen Wurzeln. Die noch größeren Spong-Bäume haben weniger, aber viel größere Wurzeln, die die Wände bedecken. Ta Prohm ist ein Flachtempel auf Bodenniveau, er bedeckt eine Fläche von über einem Hektar.

(Übernachtung im Hotel)

Samstag, 27. Oktober 2018
Siem Reap – Rückreise oder Anschlussprogramm

Rückflug oder Transfer zum gewählten Anschlussprogramm.

(Änderungen im Reiseablauf möglich, sofern aus Sicht des Veranstalters erforderlich)

 

 Vorprogramm-Nachprogramm

Vorprogramm: Rundreise Vietnam

Termin: 06. bis 12. Oktober 2017

Für alle, die noch mehr der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Vietnams entdecken wollen, eine Möglichkeit …

Unsere „Vorreise“ führt nach Hanoi, zum Kiem-See, in die Halong-Bucht, nach Hue, Da Nang, Hoi-An und endet in Saigon – wo dann direkt unsere Kreuzfahrt beginnt.

Hanoi ist eine charmante Stadt mit Boulevards, interessanten architektonischen Bauwerken im französischen Kolonialstil, idyllischen Flüssen und faszinierenden Tempeln und einer einzigartigen Altstadt mit engen Gassen. Die Hauptsehenswürdigkeit, das Ho Chi Minh Mausoleum, ist, ebenso wie seine private Residenz ein Holzbungalow nach Vorbild der Stelzenhäuser der Tai. Der Kiem-See trennt die Altstadt Hanois vom französischen Kolonialviertel – über eine Holzbrücke geht es auf eine Insel im See mit dem Jadetempel.

Die Halong Bucht, eines der größten UNESCO Naturerbe, mit etwa 2000 Kalksteininseln, er-schließt sich über ein Gebiet von 1500 km². Über die majestätische Schönheit der Bucht kann man nur staunen. Hier gehen wir an Bord einer Dschunke, die Fahrt zwischen den Inseln und vorbei an schwimmenden Dörfern ein überwältigendes Erlebnis.

Hoi An wird gerne auch als die antike Stadt bezeichnet – sie war ein wichtiger Handelshafen im 17. und 18. Jahrhundert. Hier kann man nicht nur Vieles zur Vergangenheit Vietnams entdecken, sondern auch zur kulturellen Vielfalt, zum Beispiel ein 200 Jahre altes chinesisches Wohnhaus besichtigen, oder eine 400 Jahre alte japanische Brücke.

Hue, die Königsstadt, spiegelt sich in den Gewässern des Parfüm-Flusses, träumt im Schatten alter Paläste und anderer kaiserlicher Gebäude – wir sehen die berühmte Zitadelle, Pa­läste, Tempeln und die kaiserlichen Grüfte.

 (Inlandsflüge, 6 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels)

Anschlussprogramm: Bangkok

Termin: 27. bis 29. Oktober 2017

Die Möglichkeit, nach der Hauptreise Bangkok mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu entdecken …

Die Stadt entdecken, Reiseleiter mit dabei, bei einer Stadt- und Tempeltour, die auch den Königspalast und eine Klongfahrt mit einschließt.

(Inlandsflüge, 2 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel)

Anschlussprogramm: Koh Samui

Termin: 27. Oktober bis 01. November 2017

Die Möglichkeit, nach der Hauptreise noch ein wenig komfortabel an einem der schönsten Strände zu relaxen …

Einfach zum entspannen und erholen – einige Tage in einem schönen Hotel am Strand.

(Inlandsflüge, 5 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel)

(Detaillierter Reiseablauf jeweils auf Anfrage, Änderungen bei den Einzelzielen möglich)

KF Tipp2

 Die LAN DIEP, unser Schiff

Mit der MS Lan Diep geht es komfortabel über den Mekong. Das Schiff wurde in Vietnam aus edlen Tropenhölzern im traditionellen asiatischen Bootsstil gebaut. Die Inneneinrichtung im Kolonialstil ist recht geschmackvoll. Bei maximal 44 Passagieren reisen wir im kleinen Kreis, ohne auf Komfort zu verzichten.

MS Lan Diep verfügt über 3 Passagierdecks, ein Restaurant mit Bar, ein großflächiges Sonnendeck, Promenade, Freiluftsalon, hat auch einen Wäschereiservice.

Alle Kabinen liegen außen, sind recht komfortabel und mit viel edlem Holz geschmackvoll eingerichtet.

Ausstattung wie üblich mit Doppelbetten, das Bad mit Dusche und WC, Fön, Klimaanlage, Safe, Bademäntel.

Im Restaurant an Bord gibt es Vollpension plus, mit reichhaltigem Frühstücksbuffet mit großzügiger Auswahl und jeweils mehrgängigem Mittag- und Abendessen. Neben europäischer Küche werden auch Spezialitäten aus Kambodscha und Vietnam angeboten.

Die Mitarbeiter in Küche und Restaurant sorgen täglich für das „leibliche Wohl“ an Bord. Genussvolle Menüs werden durch ein fest eingespieltes Küchenteam zubereitet. Beim Essen gibt es keine eng gefassten Essenszeiten, und immer wird in einer Tischzeit gegessen! Hier zeigen sich die Vorteile eines kleinen Schiffes. Tagsüber ist kostenlos Mineralwasser sowie Tee/Kaffee verfügbar.

Für das Leben an Bord gilt: Legere Atmosphäre in kleinem Kreis. Bordsprachen sind Englisch und Deutsch.

Wichtig: Alle Ausflüge, die im Reiseprogramm ausgewiesen sind, sind im Preis inklusive!

Während der Reise gibt es Veranstaltungen mit Bezug zur Reiseregion, Sprachkurse oder Vorträge über Land und Leute.

Sollten Raucher nachfragen wollen: Rauchen ist nur in einem gekennzeichneten Bereich auf dem Sonnendeck gestattet.

Preise, Leistungen

Hauptreise Mekong und Angkor Wat
12.10.2018 bis 27.10.2018

Preis pro Person in der Doppelkabine

Hauptdeck                                         3.299 Euro
Oberdeck                                           3.699 Euro
Einzelkabine, Hauptdeck             3.999 Euro

Im Reisepreis eingeschlossen:

  • Hin- und Rückflug ab/bis Frankfurt (20 kg Freigepäck)
  • Transfers und Gepäcktransport zwischen Zielflughafen und Ein-/Ausschiffungshafen bzw. Hotel
  • Schiffsreise in der gewählten Kabinen-Kategorie
  • Vollpension plus an Bord (beginnend mit dem Abendessen des ersten Tages, endend mit dem Frühstück am letzten Tag): tagsüber Mineralwasser, Kaffee und Tee inklusive
  • Frühstück und Mittagessen in Buffetform, Abendessen wird serviert.
  • Hotelübernachtungen mit Vollpension
  • Besichtigungen/Ausflüge laut Ausschreibung mit deutschsprechender Führung
  • Bordveranstaltungen
  • Benutzung der Bordeinrichtungen
  • Betreuung durch erfahrenen Phoenix-Reiseleiter, Reiseführer bzw. Länderinformationen
  • Reisebegleitung durch FT-Kreuzfahrten, Lydia Häufele und Bernhard Jans

Im Reisepreis nicht eingeschlossen:

  • Anschlussflüge von/zu weiteren deutschen Flughäfen
  • Ausgaben des persönlichen Bedarfs wie Bargetränke usw.
  • Visagebühren
  • Trinkgelder nicht obligatorisch. Eine Extra-Belohnung ist jedoch willkommen und international üblich
  • Reiserücktrittskostenversicherung, Reise-Krankenversicherung, Urlaubsgarantie

Vorreise Vietnam vom
06.10.2018 bis 12.10.2018

Zuschlag zum Reisepreis pro Person:
im Doppelzimmer                           899 Euro
im Einzelzimmer                              1.199 Euro

Im Preis enthalten: 6 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels mit Halbpension, Rundreise mit Besichtigungen in Hanoi, Kiem-See, Halong-Bucht, Hue, Da Nang, Hoi-An, Inlandsflüge, Transfers, Reiseleitung.

Anschlussreise Bangkok vom
27.10.2018 bis 29.10.2018

Zuschlag zum Reisepreis pro Person:
im Doppelzimmer                           299 Euro
im Einzelzimmer                              399 Euro

Im Preis enthalten: 2 Übernachtungen, Vollpension, 4-Sterne-Stadthotel, Transfers, Rundfahrt Königspalast und Klong, Reiseleitung

Anschlussreise Koh Samui vom
27.10.2018 bis 01.11.2018

Zuschlag zum Reisepreis pro Person:
im Doppelzimmer                           699 Euro
im Einzelzimmer                              799 Euro

Im Preis enthalten: 5 Übernachtungen, Vollpension, 4-Sterne-Hotel, Inlandsflug, Transfer, Reiseleitung.

Reiseleitung, Reisebegleitung

Sowohl die Hauptreise als auch Vorprogramm und Nachprogramm sind erfahrene Reiseleitungen von Phoenixreisen Bonn dabei.

Die Hauptreise auf dem Mekong und nach Angkor Wat sowie das Vorprogramm Vietnam werden zudem durch FT-Kreuzfahrten, Lydia Häufele und Bernhard Jans, begleitet.

weitere Informationen

Weitere Informationen übermitteln wir gerne. Bitte nach Möglichkeit eine Email schicken, auf jans@ft-kreuzfahrten.de.

Buchung

Da diese Reisen auf dem Mekong sehr nachgefragt und bei dem kleinen Schiff nur wenig Kapazitäten vorhanden sind, muss schnell gebucht werden. Daher bitte bei Interesse direkt mit uns in Kontakt treten. Wer einen Alternativ-Termin benötigt, kann einen solchen gerne erhalten, solange Verfügbarkeit besteht. Allerdings ist bei diesen Reisen dann keine Reisebegleitung von FT-Kreuzfahrten zusätzlich an Bord, sondern ausschließlich die Phoenix-Reiseleitung.

Aktuell haben wir Kabinen für uns blockiert, die ersten Anmeldungen sind da. Bitte schnell bei Interesse rückmelden.

Wer direkt schon entscheiden kann: Bitte uns eine Email schicken auf jans@ft-kreuzfahrten.de.

Wir benötigen für die Anmeldung auf jeden Fall den kompletten Namen, wie er im Reisepass steht, Geburtsdatum und Geburtsort, nach Möglichkeit auch die Daten des Reisepasses. Dieser muss noch 6 Monate nach Abschluss der Reise gültig sein.

Veranstalter der Reise ist Phoenixreisen, Bonn.

(Fotos und Abbildungen auf diesen Seiten von Phoenixreisen Bonn, eingesetzt im Rahmen der Bewerbung der Reise)

 

… unsere Reise …

Wir freuen uns auf eine sicherlich begeisternde und interessante Reise mit Euch/Ihnen in eine Region, die neugierig macht, und in der wir nicht nur für uns fremde Landschaften und Kulturdenkmale, sondern auch ungewöhnliche Lebenssituationen und Lebensstile entdecken werden.

Lydia Häufele und Bernhard Jans

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s